FAQ

Die Antworten auf Ihre Fragen zu Hypnose

Kostenloses Erstgespräch

Hypnose – Mythen und Wahrheit

Dieser Mythos ist genauso alt wie die Filme, Shows oder auch Serien die genau dies suggerieren. In der Hypnose selbst ist man nie willenlos oder verliert die Kontrolle über sich. Wenn jemand in Hypnose ist und der Feueralarm wird ausgelöst, ist diese Person schnell aus der Hypnose „erwacht“, um nach draußen zu flüchten. Ein ganz banales Beispiel: falls jemand während der Hypnose zur Toilette muss, kann er das problemlos sagen.

Wenn der Mythos stimmen würde, wäre die Arbeit mit der Hypnose sehr einfach. Dem ist aber nicht so. Menschen können JEDERZEIT selbst aus der Hypnose herausgehen. Passt die innerliche Einstellung nicht und der Klient beschließt die Hypnose zu beenden, passiert das sofort! Der Klient ist der Kapitän und bestimmt, ob er die Dinge macht, die ich ihm anbiete oder nicht!

Es gibt keine Berichte oder Studien darüber, dass Menschen jemals in einer Hypnose stecken geblieben sind. Das sind lediglich Ammenmärchen, die in Filmen verbreitet werden. Für eine gute Story sicher gut geeignet, aber es entspricht nicht der Wahrheit. Der Klient kann jederzeit die Hypnose beenden, wenn er das möchte. Das, was passieren kann, ist, dass der Klient einschläft, weil es so entspannend ist. Dieser Schlaf endet meist nach 10-15 min.

Auch hier gilt wieder: In der Hypnose erzählt der Klient nur das, was er auch erzählen möchte. Es ist nicht möglich, jemandem Dinge zu entlocken, die er von Haus aus nicht erzählen möchte. Es wird nichts verraten, was nicht verraten werden soll. Daher ist die Hypnose auch ungeeignet als Lügendetektor. In der Hypnose kann man sogar besser lügen als im Wachzustand.

Diese Aussage trifft zu 100% zu, wenn seitens des Klienten die Bereitschaft NICHT vorhanden ist, sich auf den Prozess der Hypnose einzulassen. Es ist vom Klienten notwendig, die 100%ige Bereitschaft zu haben, sich auf diesen Prozess einzulassen und die Dinge, die er in der Hypnose vorgeschlagen bekommt, anzunehmen und umzusetzen. Wer ist dafür verantwortlich? Der Klient selbst ist dafür verantwortlich, ob und wie gut die Hypnose funktioniert!

Die Hypnose ist in einigen Bereichen der Medizin bereits wissenschaftlich anerkannt. In Deutschland ist sie bereits als therapeutische Methode gesetzlich anerkannt. Dennoch hält sich sehr hartnäckig das Vorurteil von „Mystik und Zauberei“ wenn von Hypnose gesprochen wird. Damit hat sie allerdings überhaupt nichts zu tun.

In der Hypnose kann ganzheitlich gearbeitet werden und das ist auch medizinisch messbar nachweisbar. Im Zustand der Hypnose kann ein besserer Zugang zu Gefühlen, Fähigkeiten, Erinnerungen und auch Ideen ermöglicht werden. Das Finden und Reaktivieren solcher Ressourcen, kann zur Lösung von Herausforderungen genutzt werden. In der Hypnose können andere Areale im Gehirn angesprochen werden als im „Wachbewusstsein“. So wird in der Hypnose, das Unbewusste in die Lösungsfindung mit eingebunden.

Schön wärs! Oft passiert es, dass Klienten mit dieser Vorstellung kommen. Einfach mit dem Finger schnippen und das Problem ist weg. Leider ist dem nicht so. Hypnose ist ein Mitmachprozess und kein passiver „Ich lass mich berieseln“ – Prozess. Er verlangt eine aktive Mitarbeit der Klienten. Wenn die Motivation des Klienten hoch ist, der Wille der Veränderung etwas selbst bewegen zu wollen, das Ziel zu erreichen oder seine Schwierigkeit zu überwinden, dann sind das die wichtigsten und die besten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

Investition

Sie möchten damit beginnen?

Gerne stehe ich Ihnen für ein kostenloses Erstgespräch zur Verfügung. Sie erreichen mich unter der TelNr. +43 664 4585 383 oder per Mail office@michaelknorr.at

Kostenloses Erstgespräch

HYPNOSE BEHANDLUNG: WICHTIG ZU WISSEN

Ich weise darauf hin, dass ich keine Hypnosepsychotherapie gemäß der Definition des BMFGJ (Bundesministerium für Gesundheit) anbiete, da dies den Psychotherapeuten vorbehalten ist. Wir machen auch keine medizinische Hypnose, wie sie den Ärzten vorbehalten ist.

Hypnosesitzungen können und dürfen ärztliche Therapien, Psychotherapien oder psychologische Behandlungen nicht ersetzen. Jegliche Behandlung von Krankheiten und deren Symptomen ist in Österreich den Ärzten vorbehalten, die Behandlung psychischer Störungen den Ärzten, klinischen Psychologen und Psychotherapeuten. Hypnosebehandlungen gegen Krankheiten, körperliche und psychische Störungen sowie Schmerzen nehme ich nicht vor, sondern verweise in diesen Fällen auf ein gutes Netzwerk aus Ärzten, Psychologen bzw. Psychotherapeuten. Sollten Sie wegen eines Leidens in medizinischer Behandlung sein, so unterbrechen Sie diese auf keinen Fall ohne vorherige Rücksprache mit Ihrem behandelnden Arzt!

Bitte beachten Sie, dass ich Klienten mit Anfallserkrankungen wie Epilepsie oder Menschen mit schweren Herzproblemen nicht aufnehmen kann. Auch wenn Sie an schweren psychischen Störungen leiden, führen wir keine Hypnose durch. Gleiches gilt für Menschen unter Drogen- oder Alkoholeinfluss. Vorsicht ist auch bei Diabetikern (insbes. Typ I) geboten, dies wird jedoch im Vorgespräch näher erläutert.